Optische Werke G. Rodenstock

AugenBlicke. Die Geschichte der Optischen Werke G. Rodenstock (1877–2002)

Als im Jahr 1860 der 14-jährige Josef Rodenstock mit nur anderthalb Talern in der Tasche loszog, um als fahrender Händler Kurzwaren, Brillen und Barometer zu verkaufen, da ahnte niemand, dass daraus einmal die erfolgreichen und weltbekannten „Optischen Werke G. Rodenstock” werden sollten.

Bereits vom heimatlichen Ershausen (im sächsischen Eichsfeld) aus hatte Josef Rodenstock gemeinsam mit seinem Vater einen erfolgreichen Handel mit „mathe- matischen & physikalischen Instrumenten” aufgezogen. 1877 eröffnete Josef Rodenstock in Würzburg seine erste Werkstatt, um sich ganz seiner Leidenschaft, der Augenoptik, zu widmen. 1879 wurden seine ersten „verbesserten Augengläser” patentiert, und 1882 gründete er seine erste Filiale in München mit einem für damalige Zeiten geradezu revolutionären Untersuchungsraum für Refraktionsbestimmungen anhand eines „Brillen-Anmess-Apparates”, kurz: für die individuelle Sehfehlererkennung und -berichtigung.
Damit stand der industriellen Produktion von Brillengläsern nichts mehr im Weg.

Im Jahr 2002 feiern die Optischen Werke G. Rodenstock ihr 125-jähriges Jubiläum. War die Brille anfangs nur „Sehhilfe”, so ist sie heute ein Instrument der „Gesichtswahrung” und unterstreicht die Persönlichkeit des Brillenträgers. Vor diesem Hintergrund wird hier eindrucksvoll die ungewöhnliche Firmengeschichte eines der bekanntesten deutschen Markenunternehmen beschrieben.

Das reich illustrierte Buch ist im Piper Verlag, München erschienen.

Sie wollen auch mehr aus Ihrer Geschichte machen?

Sprechen Sie uns an